5 Tipps gegen den Lagerkoller

Oberste Regel bei drohendem Lagerkoller: Strukturieren Sie Ihren Tag! Denn erst chronische Langeweile führt zu trüben Gedanken. Also: Leben Sie nicht in den Tag hinein, vermeiden Sie die Dauer-Berieselung mit (negativen) Nachrichten und machen Sie sich einen Plan, um Hände und Kopf möglichst sinnvoll zu beschäftigen.

Und so geht’s: Erstellen Sie zunächst eine Liste mit Dingen, die Sie pro Woche erledigen müssen und/oder wollen und verteilen Sie diese Tätigkeiten sinnvoll auf die kommenden sieben Tage – so detailliert wie möglich. Beginnen Sie mit dem Festlegen Ihrer Aufstehzeit, dem planen von Mahlzeiten, Spaziergängen an der frischen Luft, Gymnastik, Denksport-Übungen, Garten- und Hausarbeit sowie Lesen, Handarbeiten oder Fernsehen. Eventuelle Lücken schließen Sie mit all jenen Tätigkeiten, zu denen Sie sonst nie kommen.
Inspiration gefällig?

Entrümpeln. Aufräumen. Putzen!
Endlich haben Sie Zeit für Dinge, die sonst immer zu kurz kommen. Das Ausmisten von Kleiderschrank, Dachboden, Keller oder Garage zum Beispiel. Wer erst einmal klein anfangen will, kümmert sich im ersten Schritt um das Ausmisten der „Kramschublade“ oder einzelnen Fächern im Küchenschrank. Wichtig ist: Alles ausräumen, auswischen und nur (ordentlich) zurücklegen, was Sie unbedingt behalten möchten. Den Rest am besten sofort entsorgen, spenden oder z. B. über ebay-Kleinanzeigen verkaufen.

Schreib‘ mal wieder!
Viel zu selten senden wir unseren Lieben ein paar handgeschriebene Zeilen. Ungeübte Briefe-Schreiber beginnen am besten mit einem Brief oder wenigen kurzen Postkarten – an Kinder, Enkel, Freunde, alte Kollegen oder liebe Nachbarn (spart Portokosten und macht dennoch eine Riesen-Freude!).

Kreativ werden und neues lernen.
Versuchen Sie es mit „Malen nach Zahlen“, bringen Sie sich mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen aus Büchern oder dem Internet das Nähen, Stricken oder Häkeln bei oder lernen Sie Schachspielen. Sie wollten schon immer gern französisch sprechen oder Yoga können? Dann nutzen Sie die Nesthockerzeit und belegen Sie einen virtuellen Sprach- oder Yogakurs. Zahlreiche Vereine und Institutionen bieten derlei Möglichkeiten gerade kostenlos oder zu vergünstigten Preisen an.

Führen Sie Corona-Tagebuch.
Reservieren Sie täglich einen kurzen Moment der Ruhe, um sich die Erlebnisse des Tages – in wenigen kurzen Sätzen – von der Seele zu schreiben. Ob das kuriose Toilettenpapier-Einkaufserlebnis oder Ihre geheimsten Sorgen, Ängste oder Hoffnungen: das Festhalten dieser Eindrücke hilft beim Verarbeiten und dient irgendwann einmal als spannender Blick in die Vergangenheit.

Mit Kindern: Unvergessliche Erlebnisse schaffen.
Lust auf einen spontanen Familienurlaub? Dann errichten Sie ein Matratzenlager für die ganze Familie – Kuscheln, Geschichten erzählen und Schattenspiele inklusive. Darf es ein bisschen mehr sein? Dann tippen Sie blind mit dem Finger auf den Globus! Kochen Sie zusammen Gerichte aus aller Welt, hören Sie landestypische Musik, recherchieren Sie spannende Fakten oder schauen Sie einen thematisch passenden Film. Kurzum: Erleben Sie immer wieder neue Abenteuer und gehen Sie auf Gedankenreise um die ganze Welt.

Tolle Angebote für Schüler und Kinder:
www.br.de/alphalernen (Mediathek des BR)
www.learnattack.de (kostenpflichtige Lern-Plattform des DUDEN)
www-de.scoyo.com/fuer-spass-am-lernen (kostenlose Lern-Plattform)
Ein personalisiertes Malbuch für Ihr Kind können Sie derzeit bei „Hurra Helden“ kostenlos erstellen lassen und als PDF (zum selbst ausdrucken!) bestellen:
www.hurrahelden.de/malbuch-fuer-alle-jahreszeiten