Horn-Lehe – weltoffen & naturnah

Vor der Horner Kirche streckt Bremens ältester Baum seine Krone in den Himmel. Die 900-jährige Linde hat im hohen Alter erlebt, wie aus den beschaulichen Dörfern Horn und Lehe ein pulsierender Stadtteil wurde, der mit der Universität Bremen und dem Technologiepark Menschen aus allen Kontinenten anzieht und Wissen in die Welt trägt. Das neue Mühlenviertel oder der Neubau des Horner Bades zeigen, dass sich auch aktuell so manches im Quartier tut. Geblieben ist die Nähe zur Natur. Unisee, zahlreiche Wasserläufe und das benachbarte Blockland laden auch im Herbst dazu ein, ins Kanu zu steigen, die Laufschuhe zu schnüren oder sich in den Fahrradsattel zu schwingen.

Horn-Lehe liegt etwa 6 km nordöstlich vom Stadtzentrum und setzt sich aus den Ortsteilen Horn, Lehe und Lehesterdeich zusammen. Bauernhäuser und die Horner Mühle zeugen noch heute vom ländlichen Ursprung. Die GEWOBA vermietet hier 674 Wohnungen.

5O JAHRE UNI BREMEN
Am 14. Oktober 2021 feiert die Universität Bremen ihr 50-jähriges Bestehen mit einem großen Jubiläumsprogramm. Während 1971 knapp 460 Studierende den Hörsaal besuchten, sind es heute schon mehr als 19.000. Viele wohnen auch in Horn-Lehe und prägen damit das junge Bild des Stadtteils. Aus der grünen Wiese von damals ist ein Wissenschaftsort von internationaler Bedeutung geworden. Institute wie das Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM) tragen wesentlich zur Erforschung des Klimawandels bei.
www.uni-bremen.de

DRAHTESEL & KANADAGANS
Der Jan-Reiners-Wanderweg ist Horn-Lehes „Highway“ ins Fahrradparadies. Kaum hat man die Autobahn überquert, tauchen im Leher Feld die ersten Kanadagänse auf. Ein bisschen weiter geht’s schon an die Wümme, immer den Deich entlang, bis die Lust auf etwas Erfrischendes Radlerinnen und Radler in einen der beliebten Biergärten zieht. Kleiner Tipp: Am besten in der Woche starten, dann ist die Drahtesel-Dichte nicht ganz so hoch.

REIN INS KANU
Auch für Wassersport ist Horn-Lehe wie geschaffen. Anfängerinnen und Anfänger sind mit ihrem Kanu oder Kajak auf der Kleinen Wümme oder dem Kuhgraben bestens aufgehoben. Fortgeschrittene lassen sich zur (großen) Wümme durchschleusen. Am Restaurant „Zum Platzhirsch“ ist der Mario-Tretboot-Verleih zu Hause. Und wer in die Welt des Stand-up-Paddlings (Stehpaddelns) einsteigen möchte, findet am Unisee eine SUP-Station und den passenden Kurs.

Horn-Lehe und Sport, das passt. Ich starte von zu Hause und bin ruckzuck im Blockland.

Alfons Donschen, Horn-Leher und leidenschaftlicher Rennradfahrer, Läufer und Walker

INDIAN SUMMER AUF HANSEATISCH
Der Herbst ist eine der schönsten Jahreszeiten für einen Besuch des Rhododendronparks. Das bunte Laub kündigt den „Indian Summer“ an. Sollte das Wetter nicht ganz so mitspielen, bietet sich die botanika an. Wenn im Schmetterlingshaus die tropischen Falter von Blüte zu Blüte gaukeln, ist das ein faszinierendes Erlebnis. Und wussten Sie, dass die Buddha-Statue im Japanischen Garten der erste und bisher einzige Friedens-Buddha für Europa ist?
www.botanika-bremen.de

HORN TO BE WILD
Seit 2015 rockt das Musik- und Kulturfestival „Horn to be wild“ einmal im Jahr den Rhododendron-Park. Die Veranstaltung wird von jungen Menschen aus Bremen ehrenamtlich organisiert und gibt lokalen Künstlerinnen und Künstlern eine professionelle Bühne. Was als „Schnapsidee“ im kleinen Freundeskreis begann, um das ruhige Quartier ein bisschen „wilder“ zu gestalten, hat heute Fans aus der ganzen Stadt.
www.horntobewild-festival.de

HIMMLISCHE HOCHZEITEN
Der 146 m hohe Fallturm des ZARM (Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation) ist in mancher Hinsicht herausragend. Forschende aus aller Welt betreiben in diesem europaweit einzigartigen Großlabor Experimente unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit. Und was viele nicht wissen: Sogar heiraten kann man hier! Ganz oben im Fallturm liegt Bremens höchstes Trauzimmer für standesamtliche Hochzeiten – mit einem himmlischen Rundumblick auf die Bremer Skyline.
www.zarm.uni-bremen.de

JUNGE KÜCHE
In Horn-Lehe ist das Berufsbildungswerk zu Hause, das jungen Menschen mit Beeinträchtigung eine berufliche Perspektive gibt, unter anderem durch eine Ausbildung in gastronomischen Berufen. Was die Azubis alles können, lässt sich als Gast im „Ausbildungsrestaurant Franke“ erleben: kreative Küche mit vielen kulinarischen Köstlichkeiten – unter fachkundiger Anleitung gekocht und serviert. Ein Geheimtipp zum Genießen! Sobald es die Gegebenheiten wieder erlauben, freut sich das Team über regen Besuch.
Infos unter Tel. 0421/2383348.
www.bbw-bremen.de

TIPPS IM HERBST:

Bremen klettert
Wie wär’s mit einem Schnupperkurs im Indoor-Klettern, wenn draußen mal wieder Schietwedder herrscht? „Klettern kann jeder“ ist das Motto des Deutschen Alpenvereins, der im Technologiepark das erstklassig ausgestattete „Unterwegs – DAV Kletterzentrum Bremen“ aufgebaut hat.

Unterwegs – DAV Kletterzentrum Bremen
Robert-Hocke-Straße 19
Mo bis So 10:00–22:00 Uhr
www.kletterzentrum-bremen.de

Willkommen im Kulturraum
Der „Kulturraum Horn-Lehe“ ist eine Initiative des Bürgervereins Horn-Lehe e. V., in dem vielfältige kulturelle Angebote organisiert werden – von Lesungen und Literaturkreisen bis Fotografie und Geschichte.
Auch das Herbstprogramm hat viel zu bieten:
www.kulturraum-horn-lehe.net