Neues Hulsberg-Viertel: Aus Patienten-Zimmern werden Familien-Wohnungen

GEWOBA baut Professor-Hess-Kinderklinik um: 58 Wohneinheiten, KiTa, Tagespflege und mehr entstehen.

Bremen braucht bezahlbare Wohnungen. Bevorzugt citynah, mit vielseitigen Wohnungszuschnitten und einer guten sozialen Infrastruktur, die für moderne Wohnformen immer wichtiger wird. Die GEWOBA hat
die ehemalige Professor-Hess-Kinderklinik an der Friedrich-Karl-Straße, Ecke Bismarckstraße, erworben, um dieser Nachfrage zu begegnen und Wohnraum für Familien, Singles und Senioren zu schaffen.

Die neuen Appartements bestehen aus Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen. „Der Umbau der ehemaligen Krankenzimmer in gemütliche Wohnungen ist eine spannende und bauliche Herausforderung. Dafür werden wir Wände versetzen und alles grundlegend modernisieren, damit sich die zukünftigen Mieterinnen und Mieter wohlfühlen“, so die GEWOBA-Architektin, Dipl.-Ing. Serap Paßlack. Die Fassade des schönen Backsteinbaus von 1937 bleibt weitestgehend bestehen und damit der Gesamteindruck des Gebäudes erhalten. Die Fertigstellung ist für 2028 anvisiert.

Mehr Infos unter: gewoba.de

Bis es mit dem Umbau richtig losgeht, stellt die GEWOBA es dem Netzwerk von Visionskultur zur Verfügung: Im Creative Hub tummeln sich über 200 Projekte bis Sommer auf 8000 qm in sieben Innovationsclustern – von Kunst über Handwerk bis KI. Entwicklung von Ideen, Gründungen, Initiativen und Austausch von Wissen zwischen unterschiedlichen Arbeitsbereichen und Akteur:innen steht hier im Vordergrund. Die GEWOBA bietet den Nutzern temporär mietfreie Räume für Projekte, Veranstaltungen, Workshops, Ausstellungen, Live-Arbeiten und unzählige weitere Events. Visionskultur begleitet die Projekte dabei von der Idee bis zur nachhaltigen Selbständigkeit.